Letztes Feedback

Meta



Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Neues von der Kiwi

Um den Blog mal wieder zu beleben poste ich nun wieder mal ein paar kleine Sachendie ich in der letzten Zeit verbrochen habe '__'

 

Ich beginne mal mit dem Neusten was ich zu bieten habe, einer Skizze für ein neues Bild. Es wird ziemlich aufwändig und ich denke das sieht man schon bei der Skizze.

Die Motive auf dem Kimono fehlen auch noch, also nicht wundern.

Die teilweise leeren Flächen werden noch begrünt, mit Gras versteht sich.

Ich hoffe ihr habt bei der Skizze schon Spaß beim Entdecken <3

 


 Ich denke das wird nochmal ein Stückchen harte Arbeit, aber mit etwas Durchhaltevermögen schaffe ich das schon (denke ich).

 

Nun noch ein paar Zwischensteps zu einem meiner ersten digitalen Bilder. Der Renner ist es noch nicht, aber ich schon zufrieden damit. Die Bedeutung ist ne ganz besondere <3 Das Bild ist für meinen Schatz. Wenn man genau hinschaut erkennt man beim Endergebnis auch gewisse Details die darauf hinweisen.

 

Aber erstmal zwei Zwischenschritte:

 

 

Nun noch das Endergebnis:

 

 

 

Mhhh <3 Und zum Abschluss noch was Unfertiges , wobei ich nicht weiß ob es jemals fertig werden wird (obwohl ich es sehr mag^^)

 

So, das wars erstmal!:D Wenn ichweiterkomme mit dem obersten Bild poste ich hier ein paar Zwischenschritte, versprochen x3

 

Bis dann!^^

 

kiwinyo

( www.kiwinyo.animexx.jp )

 

kiwinyo am 8.3.09 19:29, kommentieren

Seltsame Dinge unterm imaginären Weihnachtsbaum

Wie hoffentlich allen bekannt ist, (die nicht jüdischer Abstammung sind oder an etwas Anderes glauben) war gestern die heilige Nacht, als uns der Herr Mr. Jesus Christ (the one and only) auf die Erde geschickt hat und damit den Untergang heraufbeschwor.. Äh ich meine uns alle gerettet hat. Oder so.

Fakt ist, dass Jesus erst im März geboren wurde, rechnet man alles zusammen. (Mein Senf zu diesem ganzen Religionsrumgefirlefanzel.)

Jedenfalls haben gestern Abend viele brave Kinderchen auch brav was von Mutti und Vati zusammengekauftes vorgefunden. (An alle: Coca-Cola schickt den Weihnachtsmann nicht zu euch! Er ist nur ein werbeträchtiges Illusionsbild um Kinder colasüchtig zu machen!)

So natürlich auch der immer brav gewesene Aaron. Mit Heiligenschein.. Quasi. Zum Glück gabs kein Rumgesuche unter dem Baum - Sowas wird weggespart. Warum auch sowas piekendes, rumsauendes anschaffen wenns dann eh nur zwei Tage steht und dann auch noch 5 Kilometer bis zur nächsten Entsorgungsstelle geschleppt werden muss? Ganz abgesehen von den happigen Preisen für diese armen, nicht sprechenden Mitglieder unserer Erde. (Ja, betrauert unsere Bäume, die diesem Fest geopfert wurden in einer sinnlosen Massenabschlachtung.)

Nein, nein, da wird lieber ganz unfestlich gefeiert. Kleine illustre Runde bei meiner Oma. Übrigens herrscht da ein derbes Funkloch, so abgeschnitten von der handybesitzenden Welt ist man nirgends sonst. Ein Hoch auf den Beton!

Pünktlich um sieben gabs das Traditionsessen: Kartoffelsalat und Würstchen. Hooray. Hat nicht schlecht geschmeckt, war nur etwas apfelbelastet. Verständlich, dass ich kein Kannibale bin und gegen meine Artgenossen allergisch reagiere, nicht wahr? Nun, ich hab nichts gesagt, obwohl die Luft langsam knapp wurde. Nur den Salat rührte ich nicht mehr an.

Als dann endlich jeder seinen Festschmaus beendet hatte, (meine Mutter brauchte mal wieder am längsten - ein interessantes Phänomen), kamen wir endlich auf das Thema des Abends. Wie jeder hier weiß, kam Jesus auch nicht ohne Geschenke aus, warum sollte es bei mir anders sein? Zumal mich meine Mutter schon seit nem halben Monat damit gequält hatte, was sie doch alles für mich habe..

Zugegeben, ich habe mich drauf gefreut. Auch wenn Geschenke nur einen geringen Teil der ganzen Festivitäten ausmachen, freut sich doch trotzdem jeder, wenn ihm was lieb verpackt vor die Nase gesetzt wird. Gleichermaßen erfreut es das eigene Herz, die Verwandten strahlend dein zusammengeramschtes Geschenk auspacken zu sehen. Kleine Anmerkung: Ich versus Geschenkpapier -> Ich habe noch nie gewonnen...

Letztlich ging es dann zu mir. Meine Mutter überreichte mir grinsend die Thaliatüte mit meinen Geschenken. Zielsicher griff ich nach einem, da tobte es: "HALT!!" durch den Saal/das Wohnzimmer. Ich durfte ausgerechnet dieses schöne Geschenk noch nicht aufmachen. Dabei hatte es sofort meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen, weil es so eine ungewöhnliche Form hatte..

Als ich dann in den Beutel griff und nach den anderen Geschenken wühlte, machte sich ein flaues Gefühl in meinem kartoffelsalatgeplagten Magen breit. Es waren ungewöhnlich "viele" Geschenke sehr formbar, also -> Klamotten. Zweite Anmerkung dieses Tages: Ich versus Klamotten -> gesunde Hassbeziehung.

Bange packte ich diese erste Wurst aus, doch das, was ich sah, machte sofort alle unangenehmen Empfindungen im Magenbereich wieder wett. Ein fröhliches "Ä" sah mich an. Ich sah zurück. Ich grinste. Das "Ä" grinste nicht zurück. (Wie auch? Oder habt ihr schonmal ein "Ä" grinsen sehen? Was, es kann auch nicht sehen? Was redet ihr da?! Habt ihr euch noch nie gefragt, was das da für zwei Punkte sind?..) So ging es auch weiter. Jedes Kleidungsstück (ich habe jetzt zwei neue Pullover! Premiere! Das ich sowas mal besitze..) hatte das Privileg, von den Ärzten zu sein, der bästen Bänd der Wält. Auch für mich.

So hatte mich meine Mutter dann doch besiegt.. Sie hatte es geschafft, dass ich mich über KLEIDUNGSSTÜCKE wie son kleines Kind freue. Mein Liebling war sofort gefunden: Ein Original Crew-shirt. fragt mich nicht, wer sowas verkauft. Ich war jedenfalls glücklich. Und mit glücklich meine ich total aufgedreht, wahnsinnig, hin und weg, nervenzerreißend. (Nur die von den Anderen, mir gehts gut :D)

Naja... Dann war die Zeit also gekommen.. ich saß inmitten meiner neuen Sachen. Mein Blick haftete auf diesem schmalen Päckchen. Es schrie förmlich danach, ausgepackt zu werden..

Als ich es in der Hand hatte, ahnte ich bereits, was es war, doch wollte ich es nicht eher glauben, bis meine Augen es sahen. Rücksichtslos zerfetzte ich das Papier, bis sich mir der Inhalt offenbarte:

Tatsächlich.. Diese Wahnsinnige von meiner Mutter hat doch tatsächlich einen Original Drumstick von Bela B. Felsenheimer mit original Konzertabnutzungserscheinungen (!!!) beschafft. Ich hab erst einmal keinen Ton herausbekommen. ich meine.. BELA B., ja?! Als dann noch das Plektrum von Rod rausfiel, war der Rest des Abends für mich gelaufen. Ich hatte meine Devotionalien bei mir und ließ sie nicht wieder los. Sobald ich wieder in meinem (einsamen, kalten, leeren und vor allem EINSAMEN! Leute kommt mich besuchen!!) Zimmer bin, bekommen diese Reliqiuen ihren angemessenen Platz.

Auch wenn die Kiwi mich jetzt ein bisschen anhassen wird ob meines Fanwahns: Verfluche ncht mich! Verfluche meine Mutter, denn sie war es, die mir neue Anziehsachen besorgt hat!

 

Die Worte des Tages, gesprochen von Aaron Ballerstädt.

Hasta la vista amigos!

(Versucht nicht, mich zu finden. ich habe die Macht des Bela und des Rodrigo Gonzales (rod loves you.)Ihr hättet keine Chance.)

2 Kommentare Pohmme-d-adham am 25.12.08 13:16, kommentieren

Beauty and Lifestyle- Tipp 1 und 2

Tipps und Tricks- aus eigener Erfahrung.

Ich hoffe ihr habt Spaß beim ausprobieren!

 

 

 Tipp 1: Gesichtsmaske gegen Pickel

Ich selbst habe eine recht unreine Haut. Jahrelang habe ich damit gekämpft und keine Lösung gefunden. Vor zwei Tagen kam meine Mutter mit einer Beautymaske zu mir und meinte ich solle diese mal ausprobieren. Ich tat wie mir gehießen und legte die Maske auf.

Meine Pickel waren am nächsten Tag fast vollständig weg!

Die Wundermaske ist von der Marke Merz (Spezial) und ist bei jedem Schlecker-Drogeriemarkt für nur 0,99€ erhältlich. Sie ist mit weißer Tonerde und Zink angereichert. Das ebenfalls enthaltene Bisabolol beruhigt die Haut.

Ergebnisse: Die Haut wird feinporiger und Mitesser verschwinden! 

Anwendung: Reinigt eure Haut vor dem Auftragen beispielsweise mit Feuchtüchern (z.B. Balea Young von dm-Drogeriemarkt) oder mit einem Gesichtswasser ( z.B. Nivea). Reißt die Packung nun vorsichtig auf und nehmt ein wenig Paste auf zwei Finger. Verstreicht sie nun auf dem ganzen Gesicht und beachtet vor allem die T-Zone ( Stirn, Nase, Kinn). Dort könnt ihr die Maske ruhig etwas dicker auftragen. Lasst die Maske nun 10-15 Minuten lang einweichen und vermeidet Augenkontakt!

Nun wascht die Maske langsam mit lauwarmen Wasser ab.

Tragt keine Creme nach der Anwendung der Maske auf! Das verstopft die Poren nur und neue Pickel entstehen.

 

Tipp 2: Vor dem Schminken eine Creme benutzen

 Viele tragen vor dem Make-Up keine Creme auf die Haut auf. Das ist falsch, da das Make-Up so recht trocken wird und die Haut unnötig verstopt. Die Folge davon sind viele Pickel.

Stattdessen solltet ihr eine Creme vor dem Schminken auftragen.

Empfehlenswert sind dabei Cremes, die auf Naturprodukten basieren. Sie beruhigen die Haut und greifen sie nicht unnötig an. Gute Cremes zeichnen sich dadurch aus, dass sie schnell einziehen, möglichst unparfümiert sind und keinen klebrigen Film auf der Haut bilden. Beispiele für gute Cremes wären: Bübchen Calendula Creme , Aok Gesichtscreme, Sheabutter-Naturcreme

 

 

1 Kommentar kiwinyo am 13.12.08 19:13, kommentieren

WIP 2- Die Magie hinter den Büchern

Hallo!

 

 Heute habe ich mich natürlich wieder an die Arbeit gesetzt, denn was wäre ein Zeichner ohne die tägliche Dosis Spitzerdreck, Farbgeruch und Knöchelschmerzen?

Das Bild nimmt langsam Gestalt an und ich bin recht zufrieden mit dem bisherigen Zustand.

Lediglich vor dem Hintergrund habe ich noch etwas Bammel, denn die Farbe an den Vordergrund anzupassen wird sicherlich nicht ganz so leicht. Allerdings bin ich irgendwie doch zuversichtlich, da es bisher bei allen Bildern mehr oder minder geklappt hat.

Aber ich will euch nicht weiter auf die Folter spannen (fragt sich nur wen?;D), hier also der neuste Stand des Bildes:

 

Mittlerweile erkennt man schon mehr, nicht wahr?

 

Geplant habe ich natürlich noch vieles, so soll das nun noch unscheinbare Buch leuchten und so auch die Lichtquelle des Bildes darstellen. Desweiteren werde ich versuchen im Hintergrund eine Armee von Büchern zu zeichnen, entweder in einer Art Angriffsposition, oder, was ich noch besser finde, beim gegenseitigen Beschreiben.

 

Wer Interesse an dem fertigen Bild hat, der wird sich wohl noch 1 Woche gedulden müssen, da ich die nächsten Tage kaum Zeit zum Zeichnen finden werde, aber ich versuche natürlich jede freie Minute auszukosten!

 

Liebe Grüße

kiwinyo

 

kiwinyo am 11.12.08 18:54, kommentieren

Herr Doktor, Herr Doktor ich habe eine Susi!

*seufz* Man sollte meinen, ein Projekt mit Spaß angehen zu können. Und eine Gipswerkstatt klingt ja schon mal ganz vielversprechend, nicht? FALSCH.

Wenn man glaubt, das größte Übel bereits kennen gelernt zu haben, kommt es bekanntlich immer schlimmer. Das Übel nennt sich Susanne **** und war die Leiterin dieses Projektabschnittes in meinem Studium. Ich hatte schon viel gehört und viel befürchtet. Und doch kam es noch schlimmer.

Nicht nur, dass wir mit 31 Leuten diese Werkstatt total überfüllten und die arme, jedoch ziemlich nervige Werkstattleiterin um ein paar glorreiche graue Haare bereichert haben, nein. Wir hatten auch noch insgesamt 5 Tage Zeit, um ein Meisterwerk in Gips, Porzellan oder Beton zu kreieren.

Die Aufgabe war so simpel wie unverständlich: Wir bekamen eine Mail von Susi, in der hieß es, wir sollten einen persönlichen Gegenstand mitbringen, um dann etwas daraus zu machen. Schön, dacht ich mir, schnappte mir meine Tonkatze, die ich von meiner abgöttisch geliebten Kiwi bekommen habe und spurtete in diese Staubfalle namens Werkstatt. Oder war es Forlterkammer?..

Da stand sie uns zum ersten Mal gegenüber. Ein Bild von einem Mannsweib. vollständig ausgerüstet mit seltsamen Poncho, Bommelmütze und Cowboystiefeln mit Sporen. Sofort, als sie uns sah, schob sich ihr spatenförmiger Unterkiefer vor und überblickte die Masse an hochmotivierten Künstlern. Wir sollten unsere Gegenstände präsentieren und: Siehe da! Wir hätten bereits ein vollständiges Konzept haben müssen! Super.

Nach dem ersten Anschiss nahm sie natürlich auch mich gleich als erstes dran, wahrscheinlich bemerkte sie meinen genervten, leicht gereizten Blick. Wie konnte ich auch ihre Großartigkeit übersehen? ich erklärte ihr wahrheitsgemäß, dass das Konzept noch keines sei. Dann, typisch besserwisserische Kunstschnepfe, schlug sie mir sogleich vor, was ich machen könnte. Als ich ihr dann auch noch erklärte, ich arbeite gern klein, war der Grundstein zu einer gesunden und herrlich frischen Hassbeziehung gelegt.

Gut, das Thema hatte sich erst einmal gegessen. Ich hörte den Anderen, die genauso konzeptlos herumstotterten wie ich, nur mit halben Ohr zu. In meinem Kopf manifestierte sich bereits eine Idee. Ich summte fröhlich vor mich hin, denn Musik war es, was ich im Sinn hatte. Im Ernst: Wer arbeitet schon in ner Gipswerkstattschon mit Klang?

Begeistert über meine außergewöhnliche Idee, stürmte ich zu diesem Götterbildnis "Susi" und erklärte ihr begeistert die Zusammenhänge zwischen Musik und Liebe, zwischen Harmonie und Disharmonie. Mein Redeschwall wurde immer langsamer ob ihres Spatengesichtes, dass am Ende an einen Würfel erinnerte, so eckig präsentierte sich mir ihre Assitoastergebräunte Hackfresse. Ihre Worte daraufhin: Was Unindividuelleres hättest du dir aber auch nicht ausdenken können.

Meine Augen allein hätten sie schon töten können. Meine Hände ballten sich zu Fäusten, ich zwang mich zur Ruhe. Sie redete hier schließlich "nur" über meine Gefühle. Ich hielt mich zurück. Doch ihre nächsten Worte stellten meine Beherrschung auf eine harte Probe.

Durch einen dichten Schleier der Wut hörte ich nur gedämpft die Worte "formal", "plakativ" und "Industrieware". Als sie mir dann noch vorschlug, vielleicht eine "niedliche Katzenfamilie" zu machen, war die Mauer des Widerstands in meinem Kopf noch unüberwindbarer als die Berliner Mauer. In meinem Kopf setze sich immer stärker fest, etwas in der Art zu machen und zwar so genial, dass sie zugeben muss, dass sie sich geirrt hat!

Der Tag war für mich gelaufen. Meine Kreativität war im Keller. Später jedoch hatte ich den rettenden Einfall! Zwei Hände aus Gipsbinden, die Eine lässt gerade Herzkarten (als Windspiel!) aus der Hand fallen, die Andere hält einen Joker in der Hand.

Perfekt. Ein wunderschönes Bild, welches so viele Seiten einer Beziehung beleuchtet hat, ein Thema, was mich im Moment sehr beschäftigt - eine Fernbeziehung ist wirklich nicht einfach. Ich war wieder da. Und hatte Miss Susi den Kampf angesagt.

Eine Woche später, am Mittwoch, den 10. 12. 2008 war es so weit! Die Präsentation stand an. Und ich hatte es trotz vieler Schwierigkeiten wirklich geschafft! Die Hände hingen. Es war ein herrliches Bild. (Fotos und Erklärungen folgen in der Bastelsektion :D) Und die ganze Zeit sah ich SIE, wie sich mich mit Blicken tötete, sobald sie mein Endergebnis sah. Wir wechselten kein Wort. Ein Eisklotz stand spürbar zwischen uns.

Beim Aufhängen der Hände wollte sie noch ein letztes Mal zeigen, wie sehr sie mich mag. Andauernd stand sie im Weg, sodass ich fast nicht fertig geworden bin. Doch letztendlich hatte ich doch gewonnen.

Als ich schließlich an der Reihe war, mein Werk zu präsentieren, fing sie sofort an, sich vollkommen negativ darüber zu äußern. Ich zweifelte, doch als ich mir meine Kommilitonen so ansah, wurde mir klar, dass gleich eine Bombe platzen würde. Und tatsächlich: Ausnahmslos alle sprachen sich positiv darüber aus. ich kam mir vor wie in einem Fotoshooting, denn andauernd blendete mich der Blitz ein, zwei Kameras. Ich blickte meiner Gegenspielerin siegessicher ins Gesicht und sah sie tatsächlich: die Kapitulation!

Sie lobte mein Werk schließlich auch und gab zu, dass ich das Thema Liebe und Beziehung großartig ausgedrückt hatte.

Bis dahin dachte ich nur, wir könnten uns nicht leiden, doch ihr Blick, als sie dieses Lob ausgesprochen sagte mir alles: es war HASS. Blanker Hass. Doch sie las das Gleiche in meinen Augen. Irgendwie gab mir dieses Gefühl Genugtuung.

 

Als Fazit kann ich nur sagen: So etwas ist mir noch nie passiert. Vor allem nicht mit einer sogenannten "Lehrperson". Ich komme mir fast vor wie in Harry Potter. Das war auch mein erster Gedanke. Und danach lachte ich laut.

So. Jetzt habe ich mich abreagiert. Ich kann euch versichern, es wurden keine Tiere verletzt, nur eins steht bei mir fest: Den nächsten unausstehlichen Pickel an meinem Hinterteil taufe ich auf den holden Namen Susi.

Bis zum nächsten Mal, es gibt sicherlich noch mehr Über "Supersusi" zu berichten. Bis dahin.

Es grüßt: Der Apfel

 (PS: Voller Name zensiert, da Suchmaschinen leider arg präzise sind )

Pohmme-d-adham am 10.12.08 21:37, kommentieren

Backen mit Pfiff

Ich habe mal ein paar süße Rezepte rausgesucht, die ich selbst auch gerne ausprobieren will

 

Da sich in der Weihnachtszeit sicherlich sehr viele Leute ans backen machen wollen, kopiere ich den Link mal hier in diesen Blog. Sie sind gut formuliert und leicht verständlich, aber leider nur in Deutsch.

Marions Kochbuch

Dort findet ihr noch mehr als die üblichen Butterplätzchen mit Streuseln!

 

 

kiwinyo am 10.12.08 21:32, kommentieren

WIP 1 - Die Magie hinter Büchern

Huhu!

Ich möchte heute einen kleinen Einblick in mein neustes Bild geben.

Ein Bild, welches ich für den sogenannten "Thalia Mangawettbewerb" zeichne. Das Thema lautet "Bücher" und da ich diese am liebsten mit einem Schuss Fantasy habe, musste da natürlich auch etwas drauf was an Fantasy erinnert. Vorzugsweise eine Hexe, dachte ich mir, da diese eben auch mit Büchern zu tun haben (zumindest einige) und ich somit auch super das Thema nochmals einbringen konnte. Natürlich ist noch nichts daran wirklich fertig, wie man auch sehr deutlich sehen kann, aber ich bin schon recht stolz auf den Anfang. 

Beginnen wir mit der Skizze:

 

Wie man sieht sehr schlampig, unregelmäßig und nicht gerade individuell. Da ich aber generell den Tick habe Skizzen recht unspektakulär zu halten und erst bei der Coloration richtig aufzumotzen ist das okay.

 

Wo wir schon bei der Coloration wären. Diesmal habe ich meine Polychromos benutzt, da ich unbedingt mit ihnen üben möchte. Siehe da, nach einer gewissen Zeit ging es sogar ganz super und ich bin hellauf von diesen Stiften begeistert. Das Papier ist übrigens normales Druckerpapier, da dieses so schön glatt ist und ich die Coloration so ebenfalls recht glatt halten konnte und immer noch kann.

 

Hier also der derzeitige Stand:

 

 Ich hoffe natürlich dass das Bild Anklang findet und ich auch eine realistische Chance auf einen Gewinn habe!

Die Preise sind nämlich schon recht verlockend. Natürlich will ich so auch als Künstler auf mich aufmerksam machen, denn Anerkennung zu finden ist wichtig für mich und sicherlich auch für alle anderen Zeichner. Wozu gäbe es denn sonst Myblog?

 

Mehr habe ich erstmal nicht zu sagen, außer vielleicht schönen Abend!

 

Liebe Grüße

kiwinyo

1 Kommentar kiwinyo am 10.12.08 21:04, kommentieren

Hallo

Unser Gemeinschaftsblog hat nun also geöffnet!

Wir werden hier ab und an ein paar Bilder, Skizzen, Gemeinschaftsprojekte, Tutorials etc. veröffentlichen.

Vielleicht habt ihr ja Interesse und schaut mal rein?Wir würden uns jedenfalls freuen!

 

Habt Spaß!

Sketchfruit

Sketchfruit am 9.12.08 18:57, kommentieren