Letztes Feedback

Meta



Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Herr Doktor, Herr Doktor ich habe eine Susi!

*seufz* Man sollte meinen, ein Projekt mit Spaß angehen zu können. Und eine Gipswerkstatt klingt ja schon mal ganz vielversprechend, nicht? FALSCH.

Wenn man glaubt, das größte Übel bereits kennen gelernt zu haben, kommt es bekanntlich immer schlimmer. Das Übel nennt sich Susanne **** und war die Leiterin dieses Projektabschnittes in meinem Studium. Ich hatte schon viel gehört und viel befürchtet. Und doch kam es noch schlimmer.

Nicht nur, dass wir mit 31 Leuten diese Werkstatt total überfüllten und die arme, jedoch ziemlich nervige Werkstattleiterin um ein paar glorreiche graue Haare bereichert haben, nein. Wir hatten auch noch insgesamt 5 Tage Zeit, um ein Meisterwerk in Gips, Porzellan oder Beton zu kreieren.

Die Aufgabe war so simpel wie unverständlich: Wir bekamen eine Mail von Susi, in der hieß es, wir sollten einen persönlichen Gegenstand mitbringen, um dann etwas daraus zu machen. Schön, dacht ich mir, schnappte mir meine Tonkatze, die ich von meiner abgöttisch geliebten Kiwi bekommen habe und spurtete in diese Staubfalle namens Werkstatt. Oder war es Forlterkammer?..

Da stand sie uns zum ersten Mal gegenüber. Ein Bild von einem Mannsweib. vollständig ausgerüstet mit seltsamen Poncho, Bommelmütze und Cowboystiefeln mit Sporen. Sofort, als sie uns sah, schob sich ihr spatenförmiger Unterkiefer vor und überblickte die Masse an hochmotivierten Künstlern. Wir sollten unsere Gegenstände präsentieren und: Siehe da! Wir hätten bereits ein vollständiges Konzept haben müssen! Super.

Nach dem ersten Anschiss nahm sie natürlich auch mich gleich als erstes dran, wahrscheinlich bemerkte sie meinen genervten, leicht gereizten Blick. Wie konnte ich auch ihre Großartigkeit übersehen? ich erklärte ihr wahrheitsgemäß, dass das Konzept noch keines sei. Dann, typisch besserwisserische Kunstschnepfe, schlug sie mir sogleich vor, was ich machen könnte. Als ich ihr dann auch noch erklärte, ich arbeite gern klein, war der Grundstein zu einer gesunden und herrlich frischen Hassbeziehung gelegt.

Gut, das Thema hatte sich erst einmal gegessen. Ich hörte den Anderen, die genauso konzeptlos herumstotterten wie ich, nur mit halben Ohr zu. In meinem Kopf manifestierte sich bereits eine Idee. Ich summte fröhlich vor mich hin, denn Musik war es, was ich im Sinn hatte. Im Ernst: Wer arbeitet schon in ner Gipswerkstattschon mit Klang?

Begeistert über meine außergewöhnliche Idee, stürmte ich zu diesem Götterbildnis "Susi" und erklärte ihr begeistert die Zusammenhänge zwischen Musik und Liebe, zwischen Harmonie und Disharmonie. Mein Redeschwall wurde immer langsamer ob ihres Spatengesichtes, dass am Ende an einen Würfel erinnerte, so eckig präsentierte sich mir ihre Assitoastergebräunte Hackfresse. Ihre Worte daraufhin: Was Unindividuelleres hättest du dir aber auch nicht ausdenken können.

Meine Augen allein hätten sie schon töten können. Meine Hände ballten sich zu Fäusten, ich zwang mich zur Ruhe. Sie redete hier schließlich "nur" über meine Gefühle. Ich hielt mich zurück. Doch ihre nächsten Worte stellten meine Beherrschung auf eine harte Probe.

Durch einen dichten Schleier der Wut hörte ich nur gedämpft die Worte "formal", "plakativ" und "Industrieware". Als sie mir dann noch vorschlug, vielleicht eine "niedliche Katzenfamilie" zu machen, war die Mauer des Widerstands in meinem Kopf noch unüberwindbarer als die Berliner Mauer. In meinem Kopf setze sich immer stärker fest, etwas in der Art zu machen und zwar so genial, dass sie zugeben muss, dass sie sich geirrt hat!

Der Tag war für mich gelaufen. Meine Kreativität war im Keller. Später jedoch hatte ich den rettenden Einfall! Zwei Hände aus Gipsbinden, die Eine lässt gerade Herzkarten (als Windspiel!) aus der Hand fallen, die Andere hält einen Joker in der Hand.

Perfekt. Ein wunderschönes Bild, welches so viele Seiten einer Beziehung beleuchtet hat, ein Thema, was mich im Moment sehr beschäftigt - eine Fernbeziehung ist wirklich nicht einfach. Ich war wieder da. Und hatte Miss Susi den Kampf angesagt.

Eine Woche später, am Mittwoch, den 10. 12. 2008 war es so weit! Die Präsentation stand an. Und ich hatte es trotz vieler Schwierigkeiten wirklich geschafft! Die Hände hingen. Es war ein herrliches Bild. (Fotos und Erklärungen folgen in der Bastelsektion :D) Und die ganze Zeit sah ich SIE, wie sich mich mit Blicken tötete, sobald sie mein Endergebnis sah. Wir wechselten kein Wort. Ein Eisklotz stand spürbar zwischen uns.

Beim Aufhängen der Hände wollte sie noch ein letztes Mal zeigen, wie sehr sie mich mag. Andauernd stand sie im Weg, sodass ich fast nicht fertig geworden bin. Doch letztendlich hatte ich doch gewonnen.

Als ich schließlich an der Reihe war, mein Werk zu präsentieren, fing sie sofort an, sich vollkommen negativ darüber zu äußern. Ich zweifelte, doch als ich mir meine Kommilitonen so ansah, wurde mir klar, dass gleich eine Bombe platzen würde. Und tatsächlich: Ausnahmslos alle sprachen sich positiv darüber aus. ich kam mir vor wie in einem Fotoshooting, denn andauernd blendete mich der Blitz ein, zwei Kameras. Ich blickte meiner Gegenspielerin siegessicher ins Gesicht und sah sie tatsächlich: die Kapitulation!

Sie lobte mein Werk schließlich auch und gab zu, dass ich das Thema Liebe und Beziehung großartig ausgedrückt hatte.

Bis dahin dachte ich nur, wir könnten uns nicht leiden, doch ihr Blick, als sie dieses Lob ausgesprochen sagte mir alles: es war HASS. Blanker Hass. Doch sie las das Gleiche in meinen Augen. Irgendwie gab mir dieses Gefühl Genugtuung.

 

Als Fazit kann ich nur sagen: So etwas ist mir noch nie passiert. Vor allem nicht mit einer sogenannten "Lehrperson". Ich komme mir fast vor wie in Harry Potter. Das war auch mein erster Gedanke. Und danach lachte ich laut.

So. Jetzt habe ich mich abreagiert. Ich kann euch versichern, es wurden keine Tiere verletzt, nur eins steht bei mir fest: Den nächsten unausstehlichen Pickel an meinem Hinterteil taufe ich auf den holden Namen Susi.

Bis zum nächsten Mal, es gibt sicherlich noch mehr Über "Supersusi" zu berichten. Bis dahin.

Es grüßt: Der Apfel

 (PS: Voller Name zensiert, da Suchmaschinen leider arg präzise sind )

Pohmme-d-adham am 10.12.08 21:37

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen